Wie alles begann

Alles begann im Jahr 2012, als wir die Ernterechte für etwa acht Apfelbäume in der Nähe des Friedhofs in Kleineicholzheim kauften. In der Vergangenheit hat die Gemeinde die Ernterechte an den Bäumen, die sich in ihrem Besitz befinden, jedes Jahr in einer Versteigerung vergeben. Jahr für Jahr ließ das Interessen an dieser gemeindlichen Einrichtung nach. Im letzen Jahr dieser Versteigerung waren nur meine Frau und ein alter Mann anwesend, ein Zeichen dafür, dass das Interesse an der Freigiebigkeit lokaler Obstbäume in den Köpfen der Menschen nicht groß war. Wir bekamen das Recht, von diesen Bäumen für die fürstliche Summe von 10 Euro zu ernten, und aus diesen Bäumen stellte ich unseren ersten Cider her. Das war in Ordnung, aber mein selbst gebrautes Bier war besser.

Aber die Saat war nun in unseren Köpfen gepflanzt worden, und als unser Postbote 2014 erwähnte, dass seine Mutter eine kleine Obstplantage verkaufen wollte, haben wir die Chance ergriffen. Die Parzelle hatte etwa 30 Obstbäume und war seit einigen Jahren unbewirtschaftet. 2015 bekamen wir unsere erste Ernte und brachten die Äpfel in eine Safterei im nahegelegenen Dorf, um sie zu pressen, und wir stellten unseren ersten richtigen Cider in anständigen Mengen her. 202 Liter aus 285 kg Äpfeln. Und wissen Sie was? Der Cider war gar nicht so schlecht! Im folgenden Jahr kauften und restaurierten wir eine alte Spindelpresse und Handmühle sowie einige alte Eichenfässer, und das Abenteuer ging weiter. Wir pressten von Hand und experimentierten mit verschiedenen Hefesorten und unserem ersten “keeved Cider”, was ein großer Erfolg war.

Ende 2017 (leider nach der Ernte) wurde uns eine weitere Obstgartenparzelle direkt neben unserer bestehenden angeboten, aber diesmal doppelt so groß mit etwa 60 Bäumen. Die Entscheidung fiel uns leicht. Das bedeutete, dass wir 2018 trotz der Dürrebedingungen eine Rekordernte hatten und mehr als 2500 kg Obst und fast 400 kg gespendeter Quitten gepresst haben. Wir hatten eine weitere Presse erworben, die doppelt so viel Kapazität wie unsere vorherige hatte, und eine Mühle, die wir mit einem Elektromotor betreiben konnten. Die größeren Obstmengen und die effizientere Verarbeitung bedeuteten, dass wir auch mit sortenreinen Cider sowie mit mehr Keeving- und Hefeversuchen experimentieren konnten. Die Nachbarschaft war damit recht zufrieden!

Gegen Ende 2018 wurden wir erneut gefragt, ob wir ein weiteres Grundstück kaufen wollten, das direkt an die bereits in unserem Besitz befindlichen Grundstücke angrenzte. Dieses Mal würde es die Größe unseres Besitzes verdoppeln, ein großes Grundstück, das seit mindestens 10 oder mehr Jahren aufgegeben war. Wir lehnten dies zunächst ab, da wir der Meinung waren, dass wir mit unseren fast 90 Bäumen genug Arbeit hätten, aber da es an einen Acker angrenzte und der Preis sehr fair war, entschieden wir uns erneut für dieses Grundstück. Die Begründung war, dass wir die Obstbäume so lassen könnten, wie sie waren, und vielleicht ein wenig von ihnen ernten könnten, wenn es nötig wäre. Aber das geschah natürlich nicht, und 2019, nach dem Kauf, begannen wir mit der Ausdünnung und säten eine Blumenwiese, aber darauf werden wir an anderer Stelle zurückkommen.

All das bedeutet mehr Arbeit, mehr Äpfel und natürlich mehr Cider. Mehr, als wir und unsere durstigen Nachbarn in den langen, heißen Sommern trinken konnten. Mit der Ermutigung von Freunden und Nachbarn wurde also die Entscheidung getroffen, mit dem Verkauf zu beginnen, kein leichter Weg, aber jetzt sind wir hier. Wir erwarten nicht, dass wir reich werden, wir wollen nur versuchen, die Kosten für das, was wir tun, zu decken. Jede verkaufte Flasche Apfelwein hilft uns, unseren natürlichen Obstgarten und andere Pflanzaktionen zu erhalten und zu erweitern, während wir dem Käufer hoffentlich ein Glas Freude bereiten.

Unsere Cider sind im örtlichen Besen erhältlich, wo sie gut angenommen werden, und wir hoffen, dass wir die Menge und das Angebot weiter steigern und auch die durstigen Freunde glücklich machen können!